» Details

Die Zukunft der Deutschen Marine

Lippke, Hajo

Die Zukunft der Deutschen Marine

Series: Analysen zur Sicherheitspolitik / German Strategic Studies - Volume 5

Year of Publication: 2009

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2009. XIV, 316 S., 3 Tab.
ISBN 978-3-631-59939-6 geb.  (Hardcover)
ISBN 978-3-653-00384-0 (eBook)

Weight: 0.590 kg, 1.301 lbs

available Hardcover
available PDF
 
  • Hardcover:
  • SFR 70.00
  • €* 61.95
  • €** 63.70
  • € 57.90
  • £ 46.00
  • US$ 75.95
  • Hardcover

» Currency of invoice * includes VAT – valid for Germany and EU customers without VAT Reg No
** includes VAT - only valid for Austria

Book synopsis

Mit dem seit Ende des Ost-West-Konflikts erfolgten Strategiewandel in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik ist auch eine Umorientierung der Bundeswehr erforderlich geworden. Zu dem ursprünglichen Hauptaufgabengebiet der Landes- und Bündnisverteidigung sind neue Aufgaben gekommen und in den Fokus geraten. Krisen- und Konfliktprävention, UN-Einsätze (sowohl humanitäre als auch militärische), Einsätze «out-of-area» und die Wahrnehmung deutscher Sicherheitsinteressen rund um den Erdball werden in zunehmendem Maße zu wichtigen und teilweise bestimmenden Einsatzfaktoren. In dieser Studie wird die Rolle, die die Deutsche Marine in diesem neuen Umfeld hat, untersucht und ein Ausblick auf mögliche Einsatzszenarien sowie Struktur und Ausrüstung der deutschen Seestreitkräfte gegeben.

Contents

Aus dem Inhalt: Die Bundesmarine in der Landes- und Bündnisverteidigung – Sicherheitspolitische Situation nach 1990 – Technische Entwicklung in der Seekriegsführung – Neue Einsatzanforderungen an die Deutsche Marine.

About the author(s)/editor(s)

Der Autor: Hajo Lippke ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sicherheitspolitik der Universität zu Kiel (ISPK). Zuvor studierte er Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Psychologie an der Universität zu Kiel.

Series

Analysen zur Sicherheitspolitik. German Strategic Studies. Bd. 5
Herausgegeben vom ISPK – Institut für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, vertreten durch Joachim Krause